IMMOFUX® - Ihr Immobilien & Marktplatz für Ihre Region


Zusatzeinkommen / Nebenjob mit einem WERBEFUX Stadtportal

Sie können ein komplettes Stadt- oder in einer der deutschen Großstädte ein eigenständiges Stadtteilportal übernehmen und haben folgendes Tätigkeitsfeld:Hochgeladene Bilddatei

  • Akquise für PR-Artikel von Unternehmern in Ihrer Stadt / Region
  • Akquise für Immobilien in Ihrer Stadt / Region für Zusammenarbeit mit IMMOFUX-Partnern
  • Verkauf von Websites
     

Für weitere Information rufen uns bitte an unter der hierfür eingerichteten Leichtmerk-Servicehotline
0800 - WERBEFUX JOB ( 0800 - 93723389 562 ) » oder senden uns eine Email

 

Über die IMMOFUX LEICHTMERK-Hotline 0800 IMMOFUX und bekomme immer mehr qualifizierte Anrufe.

Eine IMMOFUX Leichtmerk-Hotline hat Vorteil, dass man bereits durch einfaches Merken eines Wortes wie z.B. IMMOFUX die Telefonnummer "im Kopf" hat.

Auf vielen Telefontastaturen werden den Zifferntasten zusätzlich Buchstaben zugeordnet. Als Buchstabenwahl / Wortwahlrufnummer bzw. Vanity-Rufnummern (englisch) wird eine Methode bezeichnet, Rufnummern durch Buchstabenfolgen darzustellen. Für das Anwählen einer Wortwahlrufnummer (Leichtmerknummer) wird die dem Buchstaben zugeordnete Taste jeweils einmal gedrückt.

 
 

Ihre Werbeagentur für preiswerte Dauerwerbung im Internet

WERBEFUX ist Full-Service-Partner für Unternehmer, Vereine und Privatpersonen, die preiswert eine gute Präsenz im Internet brauchen und dort auch auf den ersten Plätzen gefunden werden möchten.

Unsere außergewöhnliche Leistung, die wir in 

Hochgeladene Bilddatei

ganz Deutschland über unsere Lizenzpartner anbieten, liegt in der Platzierung von Presseartikeln auf den IMMOFUX und WERBEFUX Stadtportalen.

Wir entwickeln Konzepte und Ideen mit nachhaltiger Wirkung und unterstützen Sie mit unserem Stadtkonzept mit Marketing und Werbung.



Schadstoffe im Kinderzimmer: darauf sollten Sie achten

Für sein Kind möchte man nur das Beste. So sucht man auch für die Kinderzimmereinrichtung schöne Möbel, tolle Bodenbeläge und vermeintlich perfekte Wohntextilien aus. Worauf dabei wenig geachtet wird ist der Schadstoffgehalt, der in vielen dieser Produkte zu hoch ist. Dabei kann die Schadstoffbelastung im Kinderzimmer deutlich reduziert werden, wenn man sich geprüfte Produkte kauft. Diese sind sogar nur unwesentlich teurer, wie eine Studie des Sentinel Haus Instituts festgestellt hat.

Bei einem Vergleichstest, der im eco-Institut Köln mit weiteren Partnern durchgeführt wurde, hat man getestet, wie sich schadstoffarme Fenster, Türen, Bodenbeläge, Putze, Farben und Möbel gegenüber ungeprüften Standardprodukten verhalten. Der Test dauerte acht Wochen und fand unter Praxisbedingungen statt. Untersucht wurden die beiden Schadstoffgruppen Formaldehyd und flüchtige organische Verbindungen (VOC).

Erschreckende Testergebnisse Hochgeladene Bilddatei

Der Test ergab, dass die Werte in einem konventionell eingerichteten Kinderzimmer auch vier Wochen nach Beginn der Messungen noch immer deutlich über den Empfehlungen des Umweltbundesamtes (UBA) lagen. Während das UBA bei Werten über 3.000 Mikrogramm TCOC (Summe der VOC-Werte) je Kubikmeter Luft die Nutzung der Räume für maximal einen Monat akzeptiert, lagen sie während der Untersuchung bei über 5.000 Mikrogramm.

Schadstoffgeprüfte Materialien überzeugten

Die maximale VOC-Belastung in dem Zimmer mit schadstoffgeprüften Materialien lag dagegen bei „nur“ 568 Mikrogramm pro Kubikmeter und nahm nach sieben Tagen stetig ab. Ein direkter Vergleich zeigt die Unterschiede besonders deutlich: Über einen Messzeitraum von 28 Tagen lagen die TVOC-Werte in dem Raum mit nicht schadstoffgeprüfter Einrichtung bis zu zehn Mal höher, als im Zimmer mit den emissionsarmen Produkten.

Hohes Gesundheitsrisiko

Gerade in einem Kinderzimmer sind Kinder und Babys besonders stark den Belastungen ausgesetzt, da sie viele Stunden hier verbringen. In einer Langzeitstudie hat das staatliche Helmholtz Zentrum für Umweltforschung in Leipzig festgestellt, dass der Einsatz von lösemittelhaltigen Produkten zu einer Zunahme von Atemwegssymptomen und Neurodermitis führt – besonders bei Kindern kurz nach der Geburt. Leben Mütter während der Schwangerschaft in frisch renovierten Wohnungen, dann liegt das Allergierisiko des Kindes bis zu zehnmal höher als normal. Ebenso gefährlich sind Weichmacher aus Produkten mit PVC (Struktur-Tapeten, Bodenbeläge, Spielzeug). Das hat eine Untersuchung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) ergeben.

Materialien gezielt suchen

Also: Nicht einfach Einrichtungsgegenstände kaufen, die einem gefallen, sondern auf schadstoffgeprüfte Produkte zurückgreifen. Wer Bedenken hat, dass einen die Kosten schröpfen könnten, dem sei gesagt, dass geprüfte Materialien gerade einmal bis zu zehn Prozent mehr kosten – und das sollte einem die Gesundheit seiner Kinder doch wert sein.

Foto: djd/Sentinel Haus Institut GmbH

Pufferspeicher-Heizung: bessere Nutzung von Biomasse

Die Preise für fossile Brennstoffe wie Öl und Gas steigen immer weiter. Doch als wäre das nicht ärgerlich genug, sind diese Brennstoffe auch noch umweltschädlich. Wer dagegen mit Biomasse heizt, der tut gleichzeitig etwas für Geldbeutel und Umwelt. Holz, Hackschnitzel, Pellets und andere biogene Brennstoffe können durch ein intelligentes Energiemanagement besonders effizient genutzt werden. So wird auf Vorrat Wärme für die Heizung und die Warmwasserbereitung bereitgestellt.

Zentrale Steuereinheit: ein Pufferspeicher

Der Biomassespezialist Biokompakt beispielsweise bietet einen sogenannten Pufferspeicher an, der die Wärme aus dem Biomassebrenner sowie aus anderen Quellen, zum Beispiel aus einer Solarthermieanlage, aufnehmen und selbstverständlich auch bereitstellen kann.

Hochgeladene Bilddatei

„Damit die Energieausnutzung möglichst effizient ausfällt, sollte der Speicher eine intelligente Steuerung und Regelung besitzen“, weiß der Geschäftsführer von Biokompakt, Raimund Gerlinger. Der Pufferspeicher hat dabei eine elektronische Steuerung, die die angeschlossenen Wärmequellen koordiniert. Besteht geringerer Wärmebedarf, bedient sie sich beispielsweise aus einem Solarkollektor. Erst wenn mehr Wärme benötigt wird, kommt der Biomassebrenner zum Einsatz. Durch die intelligente Steuertechnik wird der Brenner anstatt kurz und oft nur noch selten, dafür aber länger hochgefahren. Somit werden die Anheizzeiten reduziert, der Energiegehalt wird bestens ausgenutzt und es werden weniger Emissionen produziert.

Eine „Schichtung“ des Wassers im Speicher sorgt für eine ideale Wärmespeicherung. Dabei befindet sich das wärmste Wasser immer oben, von wo es zur Nutzung entnommen wird. Unten ist dann natürlich das kalte Wasser zu finden, das von der Warmwasserbereitung oder dem Rücklauf der Heizung stammt.

Pufferspeicher mit Frischwassermodulen

Die Biomasseheizung kann sogar die Warmwasserbereitung für das Brauchwasser direkt im zentralen Pufferspeicher erzeugen. Um das zu erreichen werden Frischwassermodule eingesetzt, die man mit einem Durchlauferhitzer vergleichen kann. Das Wasser wird allerdings nicht mit Hilfe von Strom erwärmt, sondern stammt direkt aus dem Pufferspeicher, wo sich die Frischwassermodule das warme Wasser holen. Das ist eine sehr hygienische Lösung, da das warme Wasser nicht in den Leitungen lagert. Legionellen oder andere Keime, die man öfter im Trinkwasser finden kann, sind somit ausgeschlossen.

Foto: djd/Biokompakt Heiztechnik/fotolia.com/Patrizia Tilly



Kontakt aufnehmen

Zurück
Ich stimme der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten gemäß der Datenschutzerklärung zu.

Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Angaben nicht an externe Dritte weitergegeben und nur für interne Zwecke genutzt werden.


Zurück



Ihr Ansprechpartner



Partner werden!



A link not to be clicked on